Vulkane Siziliens


 

Ätna und Stromboli

 

Der Ätna ist mit einer Höhe von rund 3323 m der höchste Vulkan Europas.

Vom Parco dell’Etna, ein italienischer Regionalpark rund um den Vulkan, fährt man mit der Seilbahn bis zur Bergstation "La Montagnola" auf 2504 m hinauf.

Weiter geht es dann mit dem Geländebus und Bergführer bis knapp unter den Kraterrand auf etwa 2900 m. Bei nebligem Wetter sollte man sich nicht von den Bildern der Webcam von der Bergstation abschrecken lassen. Mit etwas Glück ist man unterhalb des Kraterrands bereits über der Wolkendecke und kann die grandiose Aussicht genießen.

 

Stromboli ist eine italienische Insel mit dem gleichnamigen aktiven Vulkan, der nahezu kegelförmig 926 Meter aus dem Meer ragt.

Der Aufstieg zum Vulkankegel darf nur in Begleitung eines ortskundigen Bergführers erfolgen. Er stattet die Gruppen mit Schutzhelmen und anderem notwendigen Wanderzubehör aus.

Gestartet wird am späten Nachmittag. Die Besteigung führt von Stromboli Ort über einen mühsamen, schweißtreibenden, aber relativ ungefährlichen Weg zum Gipfel.

In der Abenddämmerung hat man dann etwa eine Stunde Aufenthalt am Kraterrand.

 

Der Abstieg erfolgt in völliger Dunkelheit über Vulkanasche östlich des Gipfels. Dieser Weg ist zwar kürzer, jedoch nicht für den Aufstieg geeignet.